Hallo!

Wir sind die Jugendfeuerwehr von Boltersen. Wir sind Jugendliche im Alter von 10 bis 18 Jahren. Unsere regelmäßigen Treffen finden jeden Montag von 18:00 bis 19:00 Uhr am Feuerwehrhaus in Boltersen statt.
Wenn wir uns montags treffen lernen wir viele wichtige Dinge über die Feuerwehr, zum Beispiel wie man Feuerwehrschläuche ausrollt , was man so alles auf unserem Auto fínden kann , was die ganzen Abkürzungen bedeuten und natürlich auch was im Ernstfall zu tun ist.
Dabei haben wir oft sehr viel Spaß! Verantwortlich ist die gute Stimmung in unserer Gruppe. Ganz unschuldig daran sind allerdings auch unsere Jugendwarte Nils Keul und Andre' Sommer nicht. Unsere Gruppenführerin heißt Emily Montanus und ihr Stellvertreter ist Simon Harwege.
Zusätzlich zu unseren regelmäßigen Treffen am Montag sind wir manchmal auch am Wochenende zu O-Märschen, "Spiele ohne Grenzen" oder zum Zeltlager unterwegs. Bei diesen Aktivitäten konnten wir schon viele Erfolge feiern. Damit dass so weitergehen kann und diese vom Dorf seit 1971 gepflegte Tradition nicht ausstirbt, brauchen wir DICH!

Wenn du Zeit und Lust hast , dann komm doch montags einfach mal am Feuerwehrhaus vorbei und schau dir mit eigenen Augen an , was wir so machen und wieviel Spaß wir miteinander haben .

Weiter unten findet ihr unsere vielen tollen  Erlebnisse

Gruppe1

 


Links Simon Rechts Emily

                                                            
                                         ! Steckbriefe !



Name : Simon Harwege (links)
Alter: 16
Aufgabe: stellvertretender Gruppenführer & stellvertretender Jugendsprecher
Hobby: Fußball , Jugendfeuerwehr, Vollyball
Jugendfeuerwehreintritt: 2015
Warum mache ich das ?  Ich habe Spaß an den spielerischen Sachen , zum Beispiel bei den Märschen oder Spiele ohne Grenzen.


Name : Emily Montanus (rechts)
Alter: 16
Aufgabe: Gruppenführerin &  Jugendsprecherin
Hobby: Harfe spielen,  Jugendfeuerwehr, freiwillige Feuerwehr
Jugendfeuerwehreintritt: 2010
Warum mache ich das ?  Es macht mir viel Spaß, die Leute sind nett und wir halten alle gut zusammen.
















  
         Nils Keul                              Andre Sommer
        Tel: 0152/08646250                T
el: 0160/6368477
         nils_keul@web.de          andre.sommer@fllg.de
                                          
                                                        

Nils Keul   Andre Sommer

 

  


 

Hier ein toller Bericht über unsere Erlebnisse, diesmal ein Zeitungsbericht von 2019

 

Zeitung 1

 

Zeitung 2


Hier ein toller Bericht über unsere Erlebnisse, diesmal der Kampf um die

Leistungsspange 2016








Sonntagmorgen um 7:30 Uhr war Treffen am Feuerwehrhaus. Wir waren alle etwas nervös, weil klar war, dass es heute endlich soweit ist. Für diesen Tag haben wir 6 Wochen lang trainiert. Dann ging´s los.

Um kurz nach 8 Uhr kamen wir dann in Dahlenburg an. Der offizielle Beginn war erst um 9:15 Uhr. Die Zeit dazwischen haben wir damit überbrückt, dass wir nochmal theoretischen Stoff durchgegangen sind. Und zwar zu zehnt im Rullstorfer MTW mit zwei Leuten im Kofferraum.

Wir durften selbst aussuchen in welcher Reihenfolge und zu welcher Zeit wir was machen wollen. Also haben wir beschlossen Theorie zuerst zu machen, dann die Schlauchstafette, danach den dreiteiligen Löschangriff, dann Kugelstoßen und zu Schluss den Staffellauf.

Die Wertung bestand aus zwei Teilen. Dem Gesamteindruck und der Leistung. Für beides gab es pro Aufgabe jeweils maximal vier Punkte. Die Punkte für die Leistung wurden am Ende zusammengerechnet. Die Punkte für den Gesamteindruck wurden zusammengerechnet, durch fünf geteilt und dann auf die Punkte für die Leistung raufgerechnet.

Kurz nach 9 Uhr sind wir dann zum Gebäude gegangen um den Raum zu suchen, in dem der Theorieteil stattfindet. Was wir zu dem Zeitpunkt noch nicht wussten, war, dass wir auch zum Theorieteil Helm und Handschuhe tragen mussten. Demnach hatten wir beides weder an noch mit beim Raum. Darunter litt zwar der Gesamteindruck, aber trotzdem erhielten wir volle Punktzahl bei der Leistung. Obwohl wir alle erstmal etwas verwirrt waren als die erste Frage „Wer ist der amtierende Papst?“ gestellt wurde, mit sowas hatten wir nicht gerechnet, konnten wir aber beantworten.

Danach ging´s gleich weiter zur Schlauchstafette. Es verlief ziemlich reibungslos und eigentlich hat so ziemlich alles so geklappt, wie wir es wollten. Die letzte Kupplung lag, das Kommando „Fertig!“ kam und der Prüfer schlenderte langsam auf uns zu. Er fragte, welche Zeit wir so beim Üben hatten. Unsere Antwort: „Meistens so 55 Sekunden“. Daraufhin fragte der Prüfer: „Warum macht ihr das dann nicht?“. Jeder von uns war geschockt, denn uns war klar, dass wenn wir unter 55 Sekunden schaffen bekommen wir vier Punkte und eigentlich hat das immer geklappt. Was war also los? Dann sagte der Prüfer „Naja, 55 Sekunden wären ja vier Punkte… Und die habt ihr auch.“ Wir waren so glücklich! Erstrecht nach dem er uns so Angst gemacht hatte.

Kurze Pause und weiter zum dreiteiligen Löschangriff. Dort mussten wir etwas warten, aber als es losging, lief alles wie geschmiert. Keiner machte einen Fehler und wir bekamen wieder volle Punktzahl.

Dann wurde die Uniform gegen Sportklamotten getauscht und ab zum Kugelstoßen. Da bekamen wir nur zwei Punkte, hatten aber auch erschwerte Bedingungen, weil die Kugel, mit der die Jungs stoßen mussten, ein Kilogramm schwerer war, als sie hätte sein dürfen. Aber geschafft haben wir´s ja trotzdem.

Zum Schluss mussten wir dann nur noch zum Staffellauf. Wir waren ziemlich nervös, denn beim Üben waren wir immer knapp in der Zeit. Man musste es in 4:10 Minuten schaffen. Wir lagen meist in einem Bereich von 4:03 – 4:07 Minuten, wenn wir überhaupt unter die 4:10 Minuten gekommen sind. Dann haben wir gestartet. Jeder von uns hat sein Bestes gegeben. Wir waren fertig und haben den Zettel vom Prüfer abgeholt. Ein Blick auf die Zeit und riesige Freude brach aus: 3:49 Minuten!! Das hieß zwei Punkte! Dafür, dass wir mit nur einem gerechnet hatten, waren wir sehr froh.

Wir waren also fertig. Endlich hatten wir´s geschafft! Seit 6 Wochen haben wir mindestens zweimal die Woche trainiert und dieses Training hat sich endlich bezahlt gemacht. Das Grinsen war gar nicht mehr aus unseren Gesichtern zu bekommen. Und dann gab´s auch noch Mittagessen. Glück pur, denn die Burger und Pommes haben super geschmeckt.

Die Zeit beim Warten auf die Siegerehrung haben wir uns mit Kartenspielen, quatschen, Musik hören und entspannen vertrieben.

Und schon mussten wir zur Siegerehrung. Also wieder rein in die Uniform. Und so standen wir in praller Sonne mitten aufm Platz und mussten warten bis die ganzen wichtigen Leute mit ihren Grußworten fertig waren. Dann die Platzierungen. Wir wurden dritter mit 19,6 Punkten. Wir mussten uns vorne in einer Reihe aufstellen und uns wurde das Abzeichen angesteckt. Endlich! Da war es. Die restlichen Platzierungen haben wir gar nicht mehr so genau mitbekommen, weil wir uns so über unsere Abzeichen gefreut haben und so gut wie nur noch damit beschäftigt waren.

Alles in allem war es ein toller Tag und ein klasse Erlebnis. Wir waren eine gute Truppe und haben gut zusammengearbeitet. Dadurch haben wir ein Topergebnis erreicht und die Stimmung war bestens. Außerdem war gut, dass wir selber einteilen konnten wann wir was machen, deswegen sind wir ziemlich schnell durch gewesen und konnten den Rest des Tages entspannt verbringen.

Wir danken unseren Betreuern von ganzem Herzen, denn ohne sie hätten wir das nicht geschafft und ohne deren Training wären wir nie so gut geworden. Danke!

Außerdem wollen wir unserer Füllerin danken, die bei fast jedem Training dabei war und uns immer gut geholfen hat. Danke dafür! Und wenn du nächstes Jahr auch die Leistungsspange machen willst, dann sind wir alle dabei und sind deine Füller, damit du dieses Abzeichen auch bekommst.

 

Fotos kommen noch